Predigt zu Karfreitag über 2 Kor 5,19-21 von Volker Strauch

Viele Bilder und Worte fallen mir ein, wenn ich an die Geschehnisse des Todestages Jesu denke. Viele Bilder und Worte, die meisten davon eher traurig oder entsetzlich. Hilflos, allein gelassen, verspottet, verlacht und gefoltert stirbt Jesus am Kreuz. Das Kreuz, eine grausame wie herabwürdigende Todesart war das. Schwerverbrecher wurden so gequält und getötet. Und mitten …

Weiterlesen …Predigt zu Karfreitag über 2 Kor 5,19-21 von Volker Strauch

Predigt am Palmsonntag (05.04.2020) von Volker Strauch

Und als er in Bethanien war im Hause Simons des Aussätzigen und saß zu Tisch, da kam eine Frau, die hatte ein Glas mit unverfälschtem und kostbarem Nardenöl, und sie zerbrach das Glas und goss es auf sein Haupt. Da wurden einige unwillig und sprachen untereinander: Was soll diese Vergeudung des Salböls? Man hätte dieses …

Weiterlesen …Predigt am Palmsonntag (05.04.2020) von Volker Strauch

Predigt am Sonntag Judika (29.03.2020) von Kerstin Strauch

„Wer suchet, der findet“ heißt eine alte Volksweisheit. Doch was suchen wir eigentlich? Und was erwarten wir zu finden? Viele Menschen nutzen diese Tage des Zuhause-Sein-Müssens, um aufzuräumen, zu entrümpeln, sauberzumachen. Da kommt so manches zum Vorschein, an das wir schon lange nicht mehr gedacht haben: das alte Handrührgerät von Oma, die Fibel aus der …

Weiterlesen …Predigt am Sonntag Judika (29.03.2020) von Kerstin Strauch

Predigt am Sonntag Lätare (22.03.2020) von Volker Strauch

Liebe Gemeinde, Gott will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Mich berühren die Worte des Propheten Jesaja heute ganz besonders. Gott, der uns so nah ist wie eine Mutter, die ihr Kind liebevoll umarmt. Zärtlich über die Wange streichelt. Es schützend im Arm wiegt. Für mich enthalten diese Worte eine große Kraft in einer …

Weiterlesen …Predigt am Sonntag Lätare (22.03.2020) von Volker Strauch

Predigt am Sonntag Reminiszere (08.03.2020) über Römer 5,1-5 in der Prot. Johanneskirche Pirmasens

Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus; durch ihn haben wir auch den Zugang im Glauben zu dieser Gnade, in der wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung der zukünftigen Herrlichkeit, die Gott geben wird. Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns …

Weiterlesen …Predigt am Sonntag Reminiszere (08.03.2020) über Römer 5,1-5 in der Prot. Johanneskirche Pirmasens

Minutengedanken zum „Aufgeweckt“-Gottesdienst am 1. März 2020 „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“

Jeden Tag sind wir von ihnen umgeben. Sie zeigen an, wo die Grenze ist, sie versperren den Weg, sollen aber auch schützen und bewahren. Meistens sind sie aus Steinen gebaut oder aus Betonplatten, manchmal auch aus Holz oder Metall oder Gips… Sie sind unterschiedlich hoch und manchmal auch gut bewacht oder umkämpft. Ich rede von …

Weiterlesen …Minutengedanken zum „Aufgeweckt“-Gottesdienst am 1. März 2020 „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“

Predigt Mt 20,1-16 am Sonntag Septuagesimae in der Johanneskirche Pirmasens

Denn das Himmelreich gleicht einem Hausherrn, der früh am Morgen ausging, um Arbeiter für seinen Weinberg einzustellen. 2 Und als er mit den Arbeitern einig wurde über einen Silbergroschen als Tagelohn, sandte er sie in seinen Weinberg. 3 Und er ging aus um die dritte Stunde und sah andere müßig auf dem Markt stehen 4 …

Weiterlesen …Predigt Mt 20,1-16 am Sonntag Septuagesimae in der Johanneskirche Pirmasens

Predigt am letzten Sonntag nach Epiphanias (02.02.2020) in der Johanneskirche Pirmasens über Johannes 8,12-16

Liebe Gemeinde! „Gerechtigkeit! Darum geht es doch! Um Gerechtigkeit! Das, was ich verlange, ist nicht zu viel! Nur das, was mir zusteht. Gerecht soll es zugehen.“ Solche Gedanken hat ein 17-jähriger Junge in einem Berliner Stadtteil. Oder einem Pfälzer Kleinstadt. Er lebt – wie seine Eltern schon lange – von Hartz 4. Alles muss er …

Weiterlesen …Predigt am letzten Sonntag nach Epiphanias (02.02.2020) in der Johanneskirche Pirmasens über Johannes 8,12-16

Minutengedanken zu Markus 9: Ich glaube, hilf meinem Unglauben

Glaube, das ist für mich wie ein Rettungsring, nachdem ich greifen kann. Der Glaube an Gott birgt mich, auf ihn ist Verlass, da bin ich sicher: Mir kann nichts passieren! Das höre ich immer wieder in Gesprächen, mit solchen oder ähnlichen Worten. Der Glaube an Gott ist etwas, was trägt, was mich durchträgt in meinem …

Weiterlesen …Minutengedanken zu Markus 9: Ich glaube, hilf meinem Unglauben