Predigt am Sonntag Okuli über Johannes 10,11-18 von Kerstin Strauch

Wer sagt mir eigentlich, was richtig ist und was falsch? Wer gibt meinem Leben die Richtung vor?

Da sind zum einen die Eltern, Erzieher und Lehrerinnen. Sie begleiten und leben vor, sie halten aus und führen immer Gespräche, sie sind da, wenn sie gebraucht werden – zumindest im besten Fall. Nicht immer klappt das Zusammenleben reibungslos. Ich denke, das erlebt auch ihr, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, immer mal wieder. Gerade im letzten Jahr war das Zusammensein zu Hause ja sehr intensiv. Alles war anders –  nicht nur für euch, und da hat es an der einen oder anderen Stelle auch gerappelt. Hast du genug für die Schule getan? Verkriech dich doch nicht immer nur in deinem Zimmer! Hilf doch auch mal ein bisschen mit! Wie wär’s mal wieder mit Duschen? Das sind nur wenige Sätze, die ihr vielleicht immer mal wieder gehört habt.

Zum anderen waren da die Sätze der Politikerinnen und Politiker. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet prägte den Ausdruck, wir müssten zu einer „verantwortungsvollen Normalität“ zurückfinden. Ein Ausdruck, der immer wieder mit gewissem Spott zitiert wird, denn von Normalität sind wir noch weit entfernt.

Wer gibt die Richtung vor? Gerade sind uns wieder einige Lockerungen in Aussicht gestellt worden. Mal sehen, was sich daraus entwickelt. Für euch, liebe Konfis, heißt es aber auf jeden Fall, dass das Homeschooling bald ein – zumindest vorläufiges – Ende findet. Hoffentlich können wir uns dann auch zur KonfiZeit wieder hier in der Kirche treffen. Aber normal wird es noch lange nicht sein. Dabei seid ihr ein Jahrgang, der nie eine „normale“ KonfiZeit erlebt hat. Denn von Anfang an haben wir uns unter Corona-Bedingungen getroffen. Es gab keine Konfi-Freizeit, kein Power-Wochenende, nur Spiele auf Abstand. Das hat uns gefehlt. Und trotzdem sind wir ein ganzes Stück Weg miteinander gegangen, haben immer wieder danach gefragt: Wer gibt meinem Leben die Richtung vor? Wer sagt mir, was richtig und was falsch ist?

Eltern und Erzieherinnen, Lehrer und Politiker – ja, sie alle geben Richtungen vor und versuchen, unser Leben im Kleinen wie im Großen gut werden zu lassen.

Nun sind wir hier in der Kirche aber zusammen, weil wir davon ausgehen, dass es eine größere Instanz gibt, die uns in dieser Hinsicht noch ganz anders beistehen kann. Wir haben gemeinsam gebetet: „Der Herr ist mein Hirte.“

Ja, es geht um Gott, es geht um Jesus. Die Bibel bringt das Bild vom Hirten, der leitet und aufpasst, der liebevoll das verlorene Schaf sucht und Verantwortung übernimmt, der auch die dunklen Täler nicht scheut und der so weit geht, dass er selbst den Tod auf sich nimmt.

Der Tod ist die Grenze unseres irdischen Lebens. Wir alle werden sterben. Das gehört zum Menschsein dazu. Wir haben letzten November in der KonfiZeit darüber gesprochen und festgestellt, dass viele von euch schon Abschied nehmen mussten und Beerdigungen erlebt haben. Es tut weh, einen geliebten Menschen zu verlieren. Gott hat seinen Sohn Jesus sterben sehen. Doch der Tod von Jesus hat etwas bewirkt, das Auswirkungen auf uns alle hat. Jesus ist gestorben, damit nichts und niemand uns mehr von Gott trennen kann. Daran denken wir gerade jetzt in der Passionszeit besonders. Jesus ist diesen Weg für uns gegangen. Er hat sehr dunkle Täler durchschritten. Er wurde angeschrien, geschlagen, es wurden viele Lügen über ihn erzählt und viele haben ihm nicht geglaubt. Er hielt das aus. Schließlich wurde er sogar vollkommen unschuldig zum Tode verurteilt und starb am Kreuz.

Doch dabei blieb es nicht. An Ostern feiern wir seine Auferstehung. Daher sagt Jesus auch: Der Vater liebt mich, weil ich bereit bin, mein Leben zu opfern, um es aufs Neue zu erhalten. Niemand kann mir das Leben nehmen. Ich gebe es aus freiem Entschluss.

Jesus gibt unserem Leben die Richtung vor. Er ist der gute Hirte. Er ist da, wenn wir ihn brauchen. Er schenkt uns Ideen und Hoffnung, denn es gibt nichts, was uns von Gott trennen kann, noch nicht einmal den Tod.

Was ist richtig? Was ist falsch? Dazu gibt es für Jesus nur eine Antwort. Er sagt: »›Liebe den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, mit ganzem Willen und mit deinem ganzen Verstand!‹ Dies ist das größte und wichtigste Gebot. Aber gleich wichtig ist ein zweites: ›Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!‹ In diesen beiden Geboten ist alles zusammengefasst, was das Gesetz und die Propheten fordern.« (Mt 22,37-40)

Wer sich von Gott, dem Hirten, durchs Leben leiten lässt, wird trotzdem Leid und dunkle Täler erleben. Das kann uns Gott nicht ersparen. Aber er wird diese schweren Zeiten nicht allein durchmachen müssen. Gott ist ein treuer Begleiter. Er lässt uns nicht im Stich. Wer ihm vertraut und sich von ihm leiten lässt, hat die richtige Richtung eingeschlagen, dem wird gelingen, was Jesus fordert, nämlich Gott zu lieben und seinen Nächsten wie sich selbst.

So könnte der Psalm 23 in heutiger Sprache klingen:

Gott ist meine Hoffnung und mein Schutz.

Auf ihn vertraue ich.

Mein Weg führt mich immer zu ihm: Er ist meine Oase in der Wüste, meine Insel im Meer, meine Schutzhütte im Gebirge.

Mir wird nichts mangeln: Er ist eine sprudelnde Quelle, ein Fisch für den Hungernden, eine warme Jacke im Winter.

Wenn mir Gefahr droht, ist er mein schützender Umhang, meine Sonne nach dem Unwetter.

Wenn ich nicht mehr weiter weiß, ist er meine Kerze im Dunkeln.

Er führt mich wie ein Hund den Blinden.

Meine Feinde machen mir keine Angst.

Ich lade sie an meinen Tisch und schenke ihnen ein Glas Wein ein.

Ich brauche die Hoffnung nicht zu verlieren: Ich sehe die Knospe mitten im Winter, die grüne Pflanze, die den Teer durchbricht, den blühenden Ast des gefällten Baumes.

Bei Gott kann ich bleiben, denn er bleibt bei mir als mein Freund.

Amen.

Schreibe einen Kommentar

sechs − eins =